Heute

Heute morgen bin ich früh erwacht. Ich bin gespannt auf alles, was mir bis zum Ende des Tages begegnen wird.
Ich weiß, dass ich für meinen Tag verantwortlich bin.
Ich kann selbst darüber entscheiden, was für einen Tag ich heute haben werde:

Ich kann bedauern, dass es wieder einmal regnet -
oder dankbar dafür sein, dass der Rasen kostenlos gesprengt wird.

Ich kann traurig darüber sein, dass ich nur so wenig Geld zur Verfügung habe -
oder mich darüber freuen, dass meine finanzielle Lage dazu beiträgt,
weise einzukaufen und nichts zu verschwenden.

Ich kann über meine schlechte Gesundheit jammern -
oder Gott dafür danken, dass ich lebe.

Ich kann mich darüber beklagen, dass meine Eltern sich mir gegenüber nicht immer richtig verhalten haben, als ich noch bei ihnen wohnte -
oder dafür dankbar sein, dass sie mir das Leben schenkten.

Ich kann weinen, weil Rosen Dornen haben -
oder feiern, weil Rosen Dornen tragen.

Ich kann mich selbst bemitleiden, weil ich nur wenige Freunde habe -
oder versuchen, neue Beziehungen aufzubauen.

Ich kann meckern, weil ich zur Arbeit gehen muss -
oder vor Freude jubeln, weil ich eine Aufgabe habe.

Ich kann mich darüber beschweren, dass ich zur Schule gehen muss -
oder meinen Verstand öffnen und ihn mit neuer Erkenntnis füllen.

Ich kann im Selbstmitleid baden, weil die Hausarbeit so öde ist -
oder mich geehrt fühlen, weil Gott mir ein Zuhause für meinen Körper, meine Seele und meinen Geist geschenkt hat.

Der heutige Tag liegt vor mir. Er wartet darauf, von mir gestaltet zu werden.
Ich kann selbst entscheiden, wie mein Tag aussehen wird. Es liegt ganz allein an mir.